« Chronologie »
Space Shuttle - STS 123 (122) - Endeavour (021)  

STS 123
(ISS AF-1J/A)

ISS Montageflug 1J/A:
Lieferung und Montage des japanischen Versorgungsmoduls ELM-PS


» Daten:
Start:  11. Mrz. 2008, 06:28 GMT
Ziele:  Außenbordmanöver: 14. Mrz. 2008, 01:18 GMT
Außenbordmanöver: 15. Mrz. 2008, 23:49 GMT
Außenbordmanöver: 17. Mrz. 2008, 22:51 GMT
Außenbordmanöver: 20. Mrz. 2008, 22:04 GMT
Außenbordmanöver: 22. Mrz. 2008, 20:34 GMT
Ende:  27. Mrz. 2008, 00:40 GMT
Landung (Erde)
» Crew:  Gorie, Johnson, Behnken, Foreman, Linnehan, Doi, Reisman, Eyharts
» Nutzlast:  ELM-PS, SLP-D1, Dextre

Bild vergrößernSTS 123 Besatzung
©NASA

Von Zeit zu Zeit müssen die an Bord der Raumstation verwendeten Experimentalausrüstungen zur Erde zurücktransportiert und frische Versorgungsgüter, neue Experimente und aufgearbeitete Ausrüstungen zur Station gebracht werden. Zu diesem Zweck gibt es die druckdichten "Weltraumlogistikmodule": die italienischen Mehrzweck-Logistikmodule "Leonardo", "Raffaello" und "Donnatello" sowie das japanische Experimentallogistikmodul (JEM ELM-PS).

Bei dieser Mission legte erstmals das japanische Versorgungsmodul als erster Teil des japanischen Raumlabor "Kibo" an einem Andockstutzen der ISS an. So können die Japaner und andere Benutzer der Raumstation neue Schränke (standardisierte Vorrichtungen, in denen Experimente und Versorgungsgüter untergebracht sind) mit neuen Materialien zur Station bringen und diese mit den abgeschlossenen Experimenten wieder abtransportieren. Das Logistikmodul wird dann mit der Raumfähre zur Erde zurückgebracht, auf der die Ergebnisse der Experimente detailliert ausgewertet werden.

Ebenfalls bei dieser Mission wurde die kanadische Roboterhand Dextre zur ISS gebracht und am Roboterarm der Station befestigt, um dessen Aufgabenbereich erweitern. "Dextre", die Schwenkvorrichtung für Sonderzwecke (SPDM, Special Purpose Dexterous Manipulator), ist ein robotisches Armsystem an der ISS und Teil des Mobile Servicing Systems. Dextre soll am Ende des Canadarm2 installiert werden. Die beiden Arme haben je sieben Gelenke, die ihnen eine größere Bewegungsfreiheit als früheren Systemen verleihen. Am Ende eines jeden befindet sich eine große Auswahl an Werkzeugen, andere Geräte können automatisch befestigt werden. Dieses System wird auch Orbital Replacement Unit/Tool Changeout Mechanism (OTCM) genannt und hat eingebaute Greifbacken, ausfahrbare Inbusschlüssel und monochrome Kameras. Der Sockel, an dem die beiden Arme befestigt sind, hat dazu noch ein Paar verstellbare Farb-Kameras sowie zusätzlich Scheinwerfer, ein Werkzeugpodest und Werkzeughalter.

Die Dauer von 16 Tagen machte die Mission STS-123 zur bisher längsten Shuttle-Mission zur Internationalen Raumstation und auch die Kopplungszeit mit 11 Tagen und 20 Stunden war die bis dahin längste. Mit fünf Außenbordeinsätzen wurde zudem noch ein weiterer Rekord bei dieser 25. Mission eines Space Shuttles zur ISS aufgestellt.

Nächste Mission:
» STS 124





 
 
 
 

last link check:
22.02.2015

The Network
cc-live - Redaktionsbüro / Internetagenturcc-live

Autor dieses Artikels:  Redaktionsbüro cclive

© 1996 - 2011 cc-live, Internetagentur / Redaktionsbüro

Newsletter: Jeden Monat die neuesten Infos per E-Mail

Fragen, Anregungen, Kritik? Schreiben Sie uns!
Die Redaktion ist nicht verantwortlich für den Inhalt externer Internet-Links.